Anlagen Reinigung

Heizungswasser – Das Unterschätzte Element

Warum es so wichtig ist, dem Heizungswasser hinsichtlich der
Korrosionsvermeidung mehr Beachtung zu schenken.

Praktisch in jeder Heizungsanlage wird Wasser als Wärmeträger verwendet. Aus diesem Grunde ist es ratsam, die Eigenschaften dieses speziellen Wärmeträgers, seine Wechselwirkungen mit den Werkstoffen
und andere Besonderheiten zu kennen.

Wasser ist eine ganz besondere Flüssigkeit. Schon die Tatsache, dass Wasser zwischen 0 und 100°C in flüssiger Form vorliegt, ist eine Besonderheit.
Nach seinen verwandten Substanzen (z.B. Schwefelwasserstoff oder Ammoniak) müsste es eigentlich erst bei weit unter -50°C flüssig werden. Darüber hinaus ist Wasser die einzig bekannte Verbindung,
bei der der Feststoff (Eis) leichter ist als der flüssige Aggregatzustand.
Als ob das noch nicht genug wäre, besitzt Wasser eine sehr hohe Wärmekapazität, eine immense Verdampfungsenergie und ist ein hervorragendes Lösungsmittel für viele Substanzen. Dieser besondere
Mix der Eigenschaften und die Tatsache, dass es auf der Erde so viel davon gibt, macht das Wasser sowohl für das Leben, als auch für die Technik unverzichtbar. Vor allem seine Kompaktheit und die hohe
spezifische Wärmekapazität machen Wasser zu dem häufigsten Wärmeträger.
Nur für extreme Anwendungen werden Öle oder flüssige Metalle sowie in speziellen Fällen verflüssigte Gase verwendet.

 

Heizungswassersanierung
– Schnell, einfach und Fachgerecht

  • Schritt 1:
    Bei starker Verschlammung die Heizungsanlage mit weichem
    Wasser vorspülen (Spülstutzen vorhanden?).
  • Schritt 2:
    Bei älteren Anlagen empfiehlt es sich einen geeigneten
    Abschlämmfilter in den Hauptrücklauf einzubauen. Dieser ist
    regelmäßig während der Reinigungsphase zu entleeren.
  • Schritt 3:
    Wasseroptimator- Cleaner  in die Heizungsanlage einspülen.
    Schritt 4:
    Alle Heizkreise öffnen und das Produkt ca. 2-6 Wochen
    einwirken und zirkulieren lassen.
  • Schritt 5:
    Alle Heizkreise gründlich mit Weichwasser spülen, bis das
    abfließende Wasser klar, pH-neutral (ca. 7,5) und die
    Leitfähigkeit korrekt ist.
  • Schritt 6:
    Die Heizanlage ist mit dem Heizungsvollschutz
    Wasseroptimator-Liquid zu konditionieren.
  • Schritt 7:
    Nach 4 – 8 Wochen Heizungswasseranalyse zur Kontrolle
    und Feinabstimmung